Sie sind hier: Startseite » Hochfirstturm

Sendemast

Kein 45-Meter-Funkmast neben dem Hochfirstturm!

Wir fordern, dass der Hochfirstturm in seiner ursprünglichen Bestimmung als Aussichtsturm für den Tourismus und als Denkmal erhalten bleibt. Unmittelbar südlich unseres historischen Aussichtsturms plant die DFMG (Deutsche Funkturm GmbH) die Errichtung eines 45 m hohen Sendemastes - in nur 35 m Abstand. Ein Alternativstandort, der zuvor von der DFMG Deutsche Funkturm GmbH ausgesucht wurde, liegt etwa 150 m östlich und wird von ihnen leider nicht mehr favorisiert.


Helfen Sie mit,
dass direkt neben unserem historischen Hochfirstturm
kein 45-Meter-Funkmast entsteht.
Hier geht's zur Petition:
https://www.openpetition.de/petition/online/kein-funkturm-direkt-neben-dem-denkmalgeschuetzten-hochfirstturm

Nur 35 m vom Hochfirstturm entfernt und zu nahe beim Berggasthaus soll der neue Funkmast stehen. Dabei liegt in 150 m Entfernung ein Alternativstandort. Doch davon will die DFMG, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom AG, nichts mehr wissen.

Durch den geplanten Sendemast würde der freie Blick ins Alpenpanorama zerstört. Zudem wurden die Befürchtungen laut, dass durch den geringen Abstand zur Aussichtsplattform die Strahlenbelastung der Antennen Werte erreicht, die zu Einschränkungen oder sogar zu Sperrungen des Aussichtsturms für Besucher führen könnte.

Der geringe Abstand und die Höhe mit 45 m erdrücken das historische Denkmal förmlich. Der Wald für die Baustelle wurde bereits abgeholzt und der Standort genau vermessen. Der Alternativstandort, der zuvor von der DFMG Deutsche Funkturm GmbH ausgesucht wurde, liegt etwa 150 m östlich in unmittelbarer Nähe zur Straße. Diesem Standort wurde am 09.02.2021 im Technischen Ausschuss der Gemeinde Titisee-Neustadt zugestimmt. Bei diesem Platz würde zumindest der Blick nach Süden auf die Alpen frei bleiben.

Es müsste hier jedoch sichergestellt sein, dass von der Strahlenbelastung keine Beeinträchtigung für die Besucher*innen des Hochfirstgipfels (insbesondere auf dem Aussichtsturm, im Berggasthaus und am Aussichtspunkt) ausgeht, der Hochfirstturm in seinem äußeren Erscheinungsbild weiterhin frei steht und dass die oben benannten Ausblicke nicht beeinträchtigt werden.

Am 22. Juli 2021 stimmte der Technische Ausschuss des Lenzkircher Gemeinderates gegen den geplanten Bau des Sendemastes in 35 m Abstand (siehe Artikel der Badischen Zeitung vom 24. Juli 2021 „Hochfirstturm nicht in den Schatten stellen“).